the wedding

marry me

Die Braut

nadine sw rund

Nadine Jenelten
„Güete Tag vo da obina“ = Züridütsch: Guete Tag vo da obe. Man hört es ja seit längerem nicht mehr, aber Nadine kommt ursprünglich aus dem schönen Wallis. Zum Glück hat sie mit 19 Jahren ein Visum erhalten und ist in die „Üsserschwiiz“ ausgewandert. Genauer gesagt nach Luzern, wo sie dann nach ca. 2.5 Jahren Studium an einem Montagmorgen im Französisch (Anmerkung: es ist das Fach gemeint) neben mir auf der Schulbank sass. Dies war aber nicht der Anfang unserer Beziehung, die hatte erst nach dem Studium begonnen. Wow – ich kann mich glücklich schätzen, dass ich als protestantischer Zürcher ihr Walliser Herz erobern durfte. Was soll ich an dieser Stelle noch über Nadine verraten? Das einzig heilige an Ihr ist wohl ihr zweiter Vorname (Maria). Nadine ist nie verlegen etwas Neues auszuprobieren (ausser Wasserparks hat sie nicht gerne). Auch bin ich wohl selten jemanden begegnet, der mit meinem unerschöpflichen Optimismus so gut umgehen kann und mich trotzdem immer wieder auf den Boden holt – Danke! In Liebe Philipp

Kontakt Philipp

Der Bräutigam

philipp rund

Philipp Schoch alias Phippsi,
Schochi Baby, Buchhalter Schoch
Auch wenn er sich noch so gerne als waschechten Zürcher bezeichnet, ist Philipp in Tat und Wahrheit in der Zürcher Agglo Dübendorf aufgewachsen und hat dort mit seinem Erfinder- und Unternehmertum schon als Kind das ganze Quartier unsicher gemacht. Da wurden einerseits Discos mit aufwändigen Lichteffekten organisiert – Philipp natürlich an vorderster Front – Theaterstücke inszeniert und wenn das Taschengeld einmal nicht reichte im Eichstockweg Wegzölle eingefordert. So überrascht es denn auch nicht welchen beruflichen Weg er eingeschlagen hat. Bei der Bruker Biospin machte er seine Lehre als Elektroniker und mauserte sich via Gate Gourmet und Studium zum heutigen Shopping Center Experten. Was für mich durchaus auch seine Vorteile hat :-)

Man weiss es nicht: Ist es seine Vorliebe für die Farbe Grün oder seine masochistische Ader. Seine Liebe zum grünen Verein ist zumindest bis heute ungebrochen. Sein Grad als Hauptmann Schoch spricht wohl Bände. Während dem Studium in Luzern war er zwar drei Jahre lang immer der Komische, der mit dem TAZ (Tarnanzug) in die Schule kam und trotzdem hat er, kaum war das Studium abgeschlossen und die Diplome verteilt, mich im Sturm erobert. Ich kann den 30. August kaum erwarten, um die Frau von Philipp zu werden. Sein unbändiger Optimismus allen und allem gegenüber – was zwar nicht immer ganz nachvollziehbar ist :-) – seine Lebensfreude, seine Art alles in vollen Zügen zu geniessen – ganz nach dem Motto: work hard, play hard, seine Herzlichkeit. Alles Dinge, die ich nie mehr missen möchte. Dini Nadine

Kontakt Nadine

Location

Schloss Sihlberg

Nachdem Albert Heinrich Hürlimann, der zweite Patron der Brauerei Hürlimann, die Brauerei 1866 von Feldbach nach Zürich-Enge verlegt hatte, liess er sich 1897/1898 auf dem direkt an das Fabrikgelände angrenzenden Sihlberg eine Villa bauen. Architekt war August Heinrich Müller aus Schaffhausen, den Park gestaltete der Gartenarchitekt Evariste Mertens. 1911 erstellten die Architekten Gull & Geiger Stützmauern, 1922 bauten der Architekt F. Erismann eine Veranda. 1985/1986 wurde die Aussenhülle saniert. Von 1977 bis 1980 befand sich ein Teil der Rudolf-Steiner-Schule Zürich in der Villa. 2005 wurde das Gebäude von der Familie Hürlimann an den Architekten Edgar Schwyn verkauft, welcher es aufwändig restaurierte. Einzelne Räume des Schlosses werden vermietet. So wohnten von Januar bis März 2007 die Kandidaten der dritten Staffel von Musicstar in der Villa. 2007 stellte die Stadt Zürich das gesamte Anwesen unter Denkmalschutz. In der Folge kam es zu einem Rechtsstreit zwischen dem Besitzer und den städtischen Behörden im Zusammenhang mit der Renovation der alten Bausubstanz sowie einem geplanten Neubau im Park. 2011 hat das Bundesgericht eine Beschwerde von Schwyn gegen einen Entscheid des Verwaltungsgerichts abgewiesen und somit bestätigt, dass das Haus samt Gartenanlage seinen Status als “hochrangiges Schutzobjekt” behält. Der Eigentümer will nun zusammen mit der Stadt einen Architekturwettbewerb für einen Erweiterungsbau lancieren und das Gebäude ausländischen Unternehmen als Geschäftssitz anbieten.

Trauzeugen

bild suzi

Suzi Preradovic – die Zermatterin mit dem riesen Herz

Suzi und ich kennen uns schon zwei Mal ewig. Als "Walliserfront" haben wir vor vielen Jahren das Wallis verlassen und machen seit dem d' "Üsserschwiiz" unsicher. Ich freue mich sehr, dass Suzi an unserem Hochzeitstag an meiner Seite ist!

bild stüssi

Tobias Stüssi – ein Zürcher Original

Tobias habe ich das erste Mal im Studium in Luzern getroffen. Er ist nicht nur mein best man sondern auch mein best friend. Mit ihm teile ich die Leidenschaften, in welchen Nadine nicht so gut ist: Wasserparks und Militär (Anmerkung: die Aufzählung ist abschliessend ;-)). Alles andere erzählt er euch dann gern selber! Danke Tobi, dass du mein Trauzeuge bist!